Samstag, 3. Dezember 2016

Nein zur Initiative Rütliweg

Photo: Trost
An der Quartalssitzung der CVP Stäfa stimmten alle Anwesenden dem vorliegenden Budget 2017 sowie einem unveränderten Steuerfuss zu. Erfreulich ist, dass der Sparkurs des Gemeinderates beibehalten wird.

Die Rütliweg-Initiative lehnt die CVP Stäfa ab. Nachdem die Gemeindeversammlung vor einiger Zeit beschlossen hat, die Ausnutzung (Vollgeschosszahlen) im Zentrum von Stäfa zu erhöhen, wird nun von der vorliegenden Initiative Rütliweg das Gegenteil verlangt. Es handelt sich hier um Partikularinteressen.

Dem Gestaltungsplan Frohberg stimmt die CVP zu, obwohl das weitere Vorgehen vollkommen von der Bewilligung durch den Kanton abhängt. Die Wiedereinführung des Buslinie 950 in den Abendstunden hingegen, sorgt für einiges Kopfschütteln. Es ist nicht nur merkwürdig, sondern unverständlich und unakzeptabel, dass der Gemeinderat einen Beschluss der Gemeindeversammlung innert so kurzer Zeit aushebelt und sich über die Stimmbürger hinwegsetzt.

Donnerstag, 10. November 2016

Bald Viertelstundentakt Stäfa-Zürich

Die Pendler aus Stäfa mussten warten, bis sie grau wurden, bevor die S7 eine Entlastung erhält: Nachdem CVP-Kantosnrat Lorenz Schmid dem Regierungsrat mehrmals Beine gemacht hat und auch das Bundesgericht die Feldmeilemer Querulanten in Schranken gewiesen hatte, beginnen die Bauarbeiten für das dafür notwendige Wendegleis in Feldmeilen in der zweiten Jahreshälfte 2017.

Ab dem 9. Juni 2019 soll am rechten Zürichseeufer die neue S20 dann endlich verkehren. Die neue Linie entlastet die in den Stosszeiten chronisch überfüllte S7. Vorerst verkehrt die S20 nur während der Pendlerzeiten am Morgen von Stäfa zur Hardbrücke und am Abend in die Gegenrichtung. Sie hält in Männedorf, Meilen, Küsnacht, Stadelhofen und im Hauptbahnhof.

Für Passagiere aus Stäfa entsteht so zusammen mit der S7 der langersehnte Viertelstundentakt wenigstens morgens und abends. Ursprünglich war geplant, die S20 bereits im Dezember 2015 einzuführen. Einsprachen verzögerten aber das Projekt um fast ein halbes Jahrzehnt.

Montag, 22. August 2016

Ursula Traber lobt freiwillige Helfer

Den Prolog des gestrigen Militärvelo-Rennens bestritt ein Feld mit Prominenten, das sich vor allem aus Politikern zusammensetzte. Als einer der Ersten überquerte Gemeinderat Christoph Portmann die Ziel­linie, applaudiert von seiner Ratskollegin Ursula Traber (CVP). Die Vorsteherin des Ressorts Sicherheit wollte eigentlich selbst am Rennen teilnehmen. «Ich bin aber bei Gartenarbeiten ausgerutscht und musste deshalb Forfait erklären.» Zur Organisation des Rennens sagt Traber: «Die freiwilligen Helfer machen einen guten Job.» (zsz)

Dienstag, 15. März 2016

Dienstag, 29. September 2015

Paul Scheck neuer Präsident

Die CVP Stäfa hat einen neuen Präsidenten. Paul Scheck übernimmt das Präsidium der CVP Stäfa.

Das Hauptthema an der diesjährigen Generalversammlung der CVP Stäfa war das Traktandum «Wahlen». Paul Scheck, der das Präsidium in den letzten zwei Jahren als Vizepräsident ad interim geführt hatte, erklärte sich bereit, das Amt des Präsidenten definitiv zu übernehmen. Erwartungs gemäss wurde Scheck einstimmig gewählt. Aufgrund seines langjährigen Einsatzes als Gemeinderat (16 Jahre) und Vizepräsident ist Paul Scheck nicht nur bei den Mitbürgern der Gemeinde Stäfa, sondern auch in den angrenzenden Gemeinden bekannt. Die Förderung der Kooperation innerhalb desbürgerlichen Blocks ist eines seiner persönlichen Anliegen. Als Vizepräsident wurde Philip Hänggi, der vielen Mitbürgern als OK-Präsident des Stäfner Herbstfestes bekannt ist, ebenfalls einstimmig gewählt. Die weiteren Mitglieder des Vorstands, Ursula Traber, Gemeinderätin, und Dieter Kempkes, wurden von der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Samstag, 26. April 2014

CVP bedrängt Freisinn

Philip Hänggi
als Gemeindepräsident
Gleich vier Kandidaten wollen den abtretenden Gemeindepräsidenten Karl Rahm (fdp.) beerben. Und für die acht freien Sitze im Gemeinderat bewerben sich zwölf Kandidaten. Der neunte Sitz wird an Cristina Würsten (fdp.) gehen, die allein für das Schulpflegepräsidium kandidiert.

Reizvoll ist die Wahl vom 18. Mai aber auch aus einem anderen Grund als wegen der schieren Menge an Kandidaten: Die Vormachtstellung der FDP steht zur Disposition. Seit 1970 besetzt der Freisinn in Stäfa das Gemeindepräsidium – mit teilweise über die lokalen Grenzen hinaus bekannten Persönlichkeiten. Jetzt greifen die GLP, die CVP mit Philip Hänggi und ein Parteiloser an. Die FDP will derweil mit Christian Haltner die Stellung halten.

Ursula Traber
wieder in
den Gemeinderat
Die NZZ sehen für unseren Kandidaten nur Aussenseiterchancen. Sie schreibt, der CVP-Kandidat verfügt über ein ähnliches Profil wie Haltner, habe aber eine schwächere Partei im Rücken.
Nun kommt es in Stäfa zum Umbruch. Fünf Gemeinderäte treten nicht mehr an, acht neue Bewerber kandidieren. Die FDP will ihre drei Sitze halten oder sogar einen vierten gewinnen, wobei ihr der sichere Sitz der künftigen Schulpräsidentin Würsten zugutekommt. CVP und GLP verteidigen ihre je zwei Positionen, die SP, die derzeit nicht in der Exekutive vertreten ist, greift keck mit zwei Kandidaten an, die SVP drängt auf einen zweiten Sitz. Dazu mischt auch im Kampf um den Einzug in den Gemeinderat der parteilose van de Staaij mit, der sich als parteiunabhängiges Sprachrohr der Bürger versteht. Gut möglich, dass der Wahlkampf noch Fahrt aufnimmt: Stoff für Spannung gibt es in Stäfa jedenfalls genug. (nzz)

Montag, 7. April 2014

Ursula Traber (bisher) in den Gemeinderat
Politisch engagiert sich Ursula Traber seit 2007 im Gemeinderat und ist zuständig für das Ressort Gesundheit. Ausserdem im Vorstand der CVP-Ortspartei Stäfa und als Mitglied im Vorstand des Gewerbevereins Stäfa.
Sie stellt sich erneut zur Wahl, weil sie ihre Ziele weiterverfolgen und ausbauen möchte
. Sie wird alles daransetzen, dass Stäfa trotz des momentan schwierigen Umfelds attraktiv, lebendig und sympathisch bleibt.


Ausführliches Portrait unserer Kandidaten